David-Zwilling

7 Fragen an … David Zwilling

„Glück und Zufriedenheit erreicht man nur, indem man seine Ziele klar formuliert und diese mit der Seele konform gehen.“ David Zwilling, Ex-Ski-Weltmeister und Friedenspilger

Der Ski-Weltmeister von 1974 hat seinen Lebensmittelpunkt in Abtenau. Von dort bricht er immer wieder auf, zum Beispiel als Pilger zu Fuß bis nach Jerusalem. Aber auch zu einer Reise zu sich selber gelangt er mit viel Einsicht und Weitblick.

1) Können Sie sich noch an das Gefühl erinnern, als Sie Weltmeister wurden und welche Emotionen verbinden Sie bis heute damit?

Es ist unvergesslich, wenn man bei einer Weltmeisterschaft auf das oberste Stockerl steigen darf und dann die österreichische Bundeshymne erklingt und du eine Goldmedaille umgehängt bekommst. In diesem Augenblick spürst du innere Zufriedenheit, gepaart mit Freude und Glück.

2) Was bedeutet Erfolg für Sie?

Erfolg ist für mich, wenn klare Ziele in Erfüllung gehen. Sind die Ziele seelenkonform, dann entsteht durch das Erreichen der Ziele Glück und Zufriedenheit.

3) Was machen Sie lieber: Skifahren oder Gehen?

Alles zu seiner Zeit. Im Winter ist Skifahren angesagt und im Sommer unternehme ich viele Aktivitäten rund ums Pilgern.

4) Im Buch „Auf dem Jerusalemweg“ beschreibt Autor und „Mitpilger“ Johannes Aschauer, dass er so tief beeindruckt davon war, dass Sie, wenn Schmerzen auftauchen, „einfach drübergehen“. Wie macht man das – und kann man das auch auf andere Lebenslagen übertragen?

Jede Prüfung, die einem im Leben gestellt wird, soll man annehmen, egal ob körperlicher Schmerz oder in anderen Situationen. Kann man das mit einem inneren Lächeln akzeptieren, dann wird der schlimmste Schmerz auch ertragbar.

5) Der Jerusalemweg beginnt auf den Spuren von Jakobus ganz im Westen am so genannten „Kap Finisterre“. Wo ist Ihr, nicht geografisches, sondern gefühlsmäßiges „Ende der Welt“? 

Hinter jedem Ende kommt immer wieder ein Anfang. So bewegen und entwickeln wir uns immer weiter. So hat jedes einzelne Individuum die Aufgabe, die Seele in die Seligkeit zu führen.

6) Auf Ihrer Homepage stößt man auf die „Herzwerk-familie“. Was verstehen Sie darunter?

Eine Herzwerkfamilie ist eine Gemeinschaft von Menschen, welche aus dem Herzen handeln und so Barmherzigkeit ausstrahlen.

7) Was ist Ihr nächstes Ziel – oder kommt man einmal tatsächlich an?

Meine Vision ist und daran arbeite ich auch, über die Internetplattform www.the-good-world.com einen kleinen Beitrag für eine bessere, gerechtere Welt zu leisten.
Mein Ziel ist es, den Jerusalemweg in Österreich bekannt zu machen. Außerdem möchte ich über das Verbreiten von Hausaltären Barmherzigkeit in die Wohnungen bringen. Angekommen ist man, wenn man den letzten Atemzug gemacht hat.

Information zur Person:
David Zwilling, geb. am 24. August 1949 in Abtenau
Er erlebte seine sportliche Sternstunde bei der Ski-WM 1974 in St. Moritz (Gold in der Abfahrt, Silber im Slalom). 2010 pilgerte David Zwilling mit Johannes Aschauer und Otto Klär nach Jerusalem. Bei der Leonidas Sportgala wurde David Zwilling im April für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Alle Beiträge aus Gesellschaft & Kultur


Facebook Icon